Schubladen im Kopf- Von Vorurteilen und Stereotypen

Ein gemeinsames Projekt der Stabsstelle Zuwanderung Südosteuropa, dem Büro OB (Zukunft der Gesellschaft) und der PfD Herne:

Fachveranstaltung
am 2. September 2021 im Kulturzentrum Herne
und im Livestream


Vorurteile und Stereotype beeinflussen unser alltägliches Denken und Handeln.
Auch mit Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung sind sie von hoher Bedeutung.
Diese Aspekte sollen im Rahmen der Fachveranstaltung in den Fokus gerückt werden.
Neben der Frage nach Ursachen und Auswirkungen von Vorurteilen und Stereotypen
sollen Ansätze zur Überwindung von Diskriminierung und Rassismus, insbesondere
im kommunalen Kontext, erörtert werden.

Shalom und Salam -Die Auswirkungen des Nahostkonfliktes auf unser Miteinander

Das Bündnis Herne und die Partnerschaft für Demokratie Herne (PfD Herne) laden ein!

Am 30.06. streamen wir ab 19:00 Uhr live aus dem Stadtteilzentrum Pluto in Wanne-Eickel eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema.

Als die Auseinandersetzungen in Nahost  in den vergangenen Wochen neuerlich aufflammten, hatte dies auch in Deutschland Folgen:

Auf Pro-Palästina-Kundgebungen brach sich – von Gelsenkirchen bis Berlin – Antisemitismus Bahn; hier lebende Jüdinnen und Juden wurden für das Handeln der israelischen Regierung verantwortlich gemacht, allein weil sie dem jüdischen Glauben angehören. Es gab Angriffe auf Synagogen, Israel-Flaggen wurden verbrannt und Rufe wie „Scheiß Juden“ wurden über die Nachrichten und die sozialen Medien in sämtliche Wohnzimmer der Republik gespült. Auch wenn viele Kundgebungsteilnehmende bestritten, antisemitisch zu sein, gilt aber doch: Wer nicht für einen Antisemiten gehalten werden möchte, sollte auch keine antisemitischen Aussagen verbreiten und sich besser über den Hintergrund bestimmter Phrasen und Sprechchöre informieren.

Einmal mehr wurde deutlich: Antisemitismus hat viele Gesichter und ist auch hierzulande mitnichten überwunden!

Auch die meisten hier lebenden Muslim:innen waren erschrocken über den Judenhass, viele erklärten ihre Solidarität mit den jüdischen Gemeinden. In der Folge sahen sich viele dieser Muslim:innen einer doppelten Front gegenüber: Ohne zu differenzieren wurden rassistische Pauschalisierungen laut, und das Problem des Antisemitismus wurde zum alleinigen Problem von Muslim:innen erklärt. Dabei wurde leichthin ignoriert, dass antisemitische Weltsichten in sämtlichen Teilen der Bevölkerung und der gesamten Bandbreite des politischen Spektrums verbreitet sind. Doch damit nicht genug: Solidarische Muslim:innen mussten sich Vorwürfe gefallen lassen, sich illoyal gegenüber der Sache der Palästinenser:innen zu verhalten. Vielen wurde deshalb Verrat vorgeworfen.

Viel Gesprächsstoff also für unser Podium!

Wir können und wollen mit unseren Möglichkeiten nicht „den Nahostkonflikt“ erklären und lösen. Aber wir wollen mit unseren Podiumsgästen überlegen, was wir gemeinsam tun können, damit diese multiplen Problemlagen nicht weiter die Integrationsarbeit und das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen in unserer Stadt und im gesamten Land gefährden.“

Unsere Gäste an diesem Abend sind

Die Podiumsdiskussion ist hier abrufbar.

Projekt „T-Räume“ von Plan B Ruhr e.V.

Auch in diesem Jahr bietet Plan B Ruhr e.V. ein Projekt im Rahmen der Förderung der PfD Herne an. Das diesjährige Projekt richtet sich an Personen, die von Diskriminierung und Ausgrenzung betroffen sind. Die Teilnehmenden werden gemeinsam mit professionellen Akteur*innen aus den Bereichen Theater, Film und Social Media die eigenen Erfahrungen reflektieren und szenisch darstellen.

Strategieplan zur Demokratieförderung in Herne

Bereits im vergangenen Jahr wollten wir diesen Prozess beginnen, doch wie so vieles, musste auch dies angesichts der tiefgreifenden Veränderungen, bedingt durch die Pandemie, zunächst einmal zurückstehen. Doch im Jahr 2021 soll es nun endlich soweit sein!

Wir möchten verschiedene Akteur*innen, die in ihrem Handlungsfeld in Herne aktiv oder passiv die Themenbereiche von Demokratieförderung fokussieren, in einem gemeinsamen Arbeitskreis von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen, Vereinen, Ordnungsbehörden und Vertreter*innen der Verwaltung zusammenbringen und gemeinsam einen Strategieplan erarbeiten. Wir haben hierfür im Vorfeld 6 Themenbereiche festgelegt, die u.a. auf dem Ergebnis einer Befragung im Fördergebiet basieren: Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja, Antisemitismus, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Demokratieförderung/-sicherung, antimuslimischer Rassismus und rechte Strömungen. Für diese Themenbereiche sollen sowohl die aktuelle Situation, die konkreten Bedarfe, sowie Handlungsstrategien und Ziele mit einer Positionsbestimmung entwickelt/erarbeitet werden. Für alle Bereiche haben wir Expert*innen gewinnen können, welche die Situation in Herne gut kennen und die Gruppen begleiten werden.

Im Vorfeld des Arbeitsprozesses wird die PfD Herne über ihre Social Media Kanäle verschiedene Videos veröffentlichen, die in den Prozess und die einzelnen Themen einführen werden. Die Expert*innen der Workshops berichten in kurzen Videos über die Situation in Herne und den bevorstehenden Workshop.

Vom 04.10. bis 12.10.2021 wird eine Workshopwoche mit täglich wechselndem Schwerpunktthema, jeweils von 9:00 bis 16:00 Uhr, stattfinden:

04.10.                                           sexuelle und geschlechtliche Vielfalt

05.10.                                        rechte Strömungen

06.10.                                           Demokratiesicherung/-förderung

08.10.                                           Rassismus gegen Sinti und Roma

11.10.             Antisemitismus                          

12.10. antimuslimischer Rassismus

Am 04.11.2021 soll in der Zeit von 10:00 bis ca. 15:00 Uhr (ebenfalls im Stadtteilzentrum Pluto) ein Abschlusstreffen stattfinden, in dessen Rahmen alle Gruppen ihre Ergebnisse vorstellen und die konkrete Umsetzung der erarbeiteten Ziele geplant wird.

Bis zum Beginn der gemeinsamen Arbeit können sich weitere Interessierte an die PfD Herne wenden. Die PfD behält sich jedoch vor, wenn ein Themengebiet bereits sehr stark vertreten ist und die maximale Teilnehmendenzahl fast erreicht ist, die Plätze an andere Personen zu vergeben.

Workshop „Verschwörungsideologien – Funktionsweisen, Argumentationshilfen und Stärkung der eigenen Haltung“

Bereits in der Mitte-Studie 2018/19 glaubte fast die Hälfte der Befragten an einen großen Einfluss geheimer Organisationen auf politische Entscheidungen. Ein Drittel der Befragten sah Politiker*innen und andere Führungspersonen als bloße Marionetten, gesteuert von im Hintergrund wirkenden Eliten. Eine von Anfang Oktober 2019 bis Februar 2020 von Ifratest dimap im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführte Studie zeigt, dass knapp ein Drittel aller Befragten die These vertritt oder zumindest für wahrscheinlich richtig hält, geheime Mächte steuerten die Welt. Verschwörungsideologische Einstellungen waren demnach auch vor der aktuellen Krise weit verbreitet, sie gelangen zurzeit aber verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit, weil sie einerseits mit der Krise ihr ohnehin latent vorhandenes Mobilisierungspotential verwirklichen und andererseits gesellschaftliche Krisenzeiten die Motivation verstärken, an eine Verschwörungserzählung zu glauben.

Die aktuelle Welle manifester Äußerungen von Verschwörungsglauben macht somit ein gesellschaftliches Problemfeld deutlich, das nicht einfach mit der Pandemie wieder verschwindet. Sie stellt allerdings viele Praktiker*innen vor handgreifliche Probleme, weil in der Ausbildung und vielen Institutionen ein angemessenes Verständnis von Verschwörungsideologien – und im Übrigen auch dem eng damit verbundenen Themenfeld antisemitischer Ideologie – fehlt.

Für die Woche vom 02.11. bis 05.11.2020 planten wir als PfD Herne eine Workshopwoche zum Thema Verschwörungsideologien zu veranstalten. Als Referenten konnten wir Christop Hövel vom Modelprojekt „#kopfeinschalten – Kritisch gegen Verschwörungsdenken“, im Rahmen des Bundeprogramms „Demokratie leben!“ gewinnen. Doch im Jahr 2020 mussten wir alle lernen, dass Pläne nicht immer so verwirklicht werden können, wie es geplant und gewünscht ist. Als Ersatz für die Workshopwoche konnten wir am 04.11.2020 für alle Interessierten eine Onlinefortbildung anbieten. Ziel des Workshop war es allen, die aktuell mit den unterschiedlichen Auswirkungen von Verschwörungsideologien u.a. in der Bildungsarbeit konfrontiert sind oder sich präventiv hierauf vorbereiten wollen, ein ausreichendes Problembewusstsein zu vermitteln und Argumente sowie Handlungsoptionen an die Hand zu geben.

Über das Workshopangebot hinaus, produzierte die PfD Herne mit Christoph Hövel eine Video, dass grundlegend in die Thematik einführen soll. Das Video finden sie hier.

Firas Alshater- „Verstehe einer die Deutschen. Firas erkundet ein merkwürdiges Land“

Am 15.09. haben wir gemeinsam mit der Stadtbibliothek eine Veranstaltung mit Firas Alshater druchgeführt. Firas Alshater ist ein syrischer Schauspieler, Journalist, Autor und Youtuber. Nachdem er Syrien verlassen musste, lebt er seit 2013 in Berlin. Er gilt als „Deutschlands erster Flüchtlings-Youtuber“.

Am Dienstag hat er aus seinen Büchern gelesen, einige seiner YouTube-Filme präsentiert und auf berührende und humorvolle Art und Weise von seinem Leben in Syrien und seinen Anfang in Deutschland berichtet.

Aufgrund der Cornoabeschränkungen konnte diese Veranstaltung leider nur vor einem kleinen Publikum stattfinden; nach diesem schönen Abend war es jedoch bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir Firas in Herne begrüßen dürfen.

TANZLABOR Freiheit, Mitbestimmung und Demokratie – unser Stadtteil

Das Projekt wird in Kooperation zwsichen IFAK e.V. und engagierten Einzelpersonen bzw. mit Ensample durchgeführt.

In den Herbstferien können Jugendliche im Alter zwischen 10 – 14 Jahre an den Projekt teilnehmen. Gemeinsam soll getanz, der Stadtraum erfrorscht und den Fragen nachgegangen werden:
Was bedeutet Freiheit für dich? Welche Freiheiten werden dir ermöglicht? Was ist eigentlich eine
Demokratie? Und wie kannst du dich für Themen, die dir wichtig sind, einsetzen?

Bei der Auseinandersetzung mit diesen Fragen und der tänzerischen Gestaltung werdet ihr von dem ENSAMPLE-Tänzer Henning Schröder begleitet. Henning Schröder wurde 1990 in Dortmund geboren. Nach dem Abitur hat er Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Tanz an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert. Als Tänzer aktiv war er beispielsweise in Produktionen des „Instituts für Tanz und Bewegungskultur (DSHS Köln)“ oder auch
für das Herner Tanz Ensemble ENSAMPLE. Seit 2015 ist er als Tanzpädagoge für „Urbanen“ Tanz und
„Zeitgenössischen“ Tanz unteranderem an Schulen in Herne und Köln sowie als Dozent an dern „Akademie für Tanzpädagogik“ in Bochum tätig.
Wann:
09. Oktober (15.00 – 18.00 Uhr Kennenlernen)
10. – 13. Oktober (10.00 – 14.00 Uhr Proben)
14. Oktober (14.00 – 18.00 Uhr Öffentliche Vorstellung im Stadtraum)
Wo: Dorstener Straße 262, 44625 Herne
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung:
Interessierte zwischen 10 – 14 Jahre ohne Vorerfahrung im Tanzen, können sich mit Angabe des
Namens und Alter bis zum 1. Oktober 2020 bei uns melden.
Die Plätze sind begrenzt, daher meldet euch schnell!
Anmeldung an: r.steffen@ensample.de
Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des
Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Projekt „Rap the depp“

In den Sommerferien haben sich Jugendlichen aus Wanne im Tonstudio „United Sound“ in Gelsenkirchen getroffen. Dort haben sich die Jugendlichen zunächst im Rahmen von Songwriting-Workshops mit verschiedenen Themen zu „Demokratie leben!“ beschäftigt und Songs zu Themen entwickelt, die ihnen wichtig sind. Entstanden sind Texte zu  Rassismus, Ungleichheit und gesellschaftlicher Zusammenhalt, sowie eine Vision einer demokratischen Weltordnung.


I have a dream

Wer hat den Keks aus der Dose geklaut

Der Mann mit dem blauen Hemd

 

Im Rahmen des Kanalfestes am 07.09.2019 haben die Jugendlichen ihre neuen Songs auf der Bühne präsentiert.

 

Kanalfest 2019

Bereits zum 4. Mal fand das Kanalfest unter dem Motto und mit der Förderung von „Demokratie leben!“ statt (insgesamt war es bereits das 15 Kanalfest).

Bei wunderschönen Wetter konnten ca. 2.000 Besucher*innen sich wieder über Vereine, Parteien und Initiativen informieren und bei leckerem Essen und einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm einen schönen Tag auf dem Gelände der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 verbringen.

Auch die „Partnerschaft für Demokratie Wanne (Bickern/Unser Fritz)“ war wieder mit einem Stand vertreten. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit an unserer Fotoaktion teilzunehmen und „Gesicht für ein respektvolles Zusammenleben“ zu zeigen.

 

Projekt „Alles gut bei uns! Oder?“

Ein Projekt der Koordinierungs- und Fachstelle in Kooperation mit der VHS Herne:

Weitere Informationen zu dem Projekt und zur Anmeldung finden Sie hier:

Flyer Alles gut bei uns! Oder?