Workshop „Verschwörungsideologien – Funktionsweisen, Argumentationshilfen und Stärkung der eigenen Haltung“

In der Woche vom 02.11. bis 05.11.2020 veranstalten wir einen Wokrshop zum Thema Verschwörungsideologien. Als Referenten konnten wir Christop Hövel vom Modelprojekt Christoph Hövel vom Modellprojekt „#kopfeinschalten – Kritisch gegen Verschwörungsdenken“, im Rahmen des Bundeprogramms „Demokratie leben!“ gewinnen.

Bereits in der Mitte-Studie 2018/19 glaubte fast die Hälfte der Befragten an einen großen Einfluss geheimer Organisationen auf politische Entscheidungen. Ein Drittel der Befragten sah Politiker*innen und andere Führungspersonen als bloße Marionetten, gesteuert von im Hintergrund wirkenden Eliten. Eine von Anfang Oktober 2019 bis Februar 2020 von Ifratest dimap im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführte Studie zeigt, dass knapp ein Drittel aller Befragten die These vertritt oder zumindest für wahrscheinlich richtig hält, geheime Mächte steuerten die Welt. Verschwörungsideologische Einstellungen waren demnach auch vor der aktuellen Krise weit verbreitet, sie gelangen zurzeit aber verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit, weil sie einerseits mit der Krise ihr ohnehin latent vorhandenes Mobilisierungspotential verwirklichen und andererseits gesellschaftliche Krisenzeiten die Motivation verstärken, an eine Verschwörungserzählung zu glauben.

Die aktuelle Welle manifester Äußerungen von Verschwörungsglauben macht somit ein gesellschaftliches Problemfeld deutlich, das nicht einfach mit der Pandemie wieder verschwindet. Sie stellt allerdings viele Praktiker*innen vor handgreifliche Probleme, weil in der Ausbildung und vielen Institutionen ein angemessenes Verständnis von Verschwörungsideologien – und im Übrigen auch dem eng damit verbundenen Themenfeld antisemitischer Ideologie – fehlt.

Der Workshop möchte allen, die aktuell mit den unterschiedlichen Auswirkungen von Verschwörungsideologien u.a. in der Bildungsarbeit konfrontiert sind oder sich präventiv hierauf vorbereiten wollen, ein ausreichendes Problembewusstsein vermitteln und Argumente sowie Handlungsoptionen an die Hand geben. Dazu gehören einerseits ein Wissen um die grundlegenden Mechanismen von Verschwörungserzählungen und andererseits Argumentationshilfen, die strategisch auf diese allgemeinen Mechanismen zugeschnitten sind. In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig, sich einzugestehen, dass eine Überzeugung besonders gefestigter Verschwörungstheoretiker*innen beinahe unmöglich ist und es hier kein einfach anzuwendendes Patentrezept gibt. Gerade das Eingestehen und Zulassen auch von eigenen Unsicherheiten ist letztlich entscheidend im Umgang mit Anhänger*innen einer Verschwörungserzählung.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordinierungs- und Fachstelle (franz@ifak-bochum.de). Anmeldung erforderlich!

Firas Alshater- „Verstehe einer die Deutschen. Firas erkundet ein merkwürdiges Land“

Am 15.09. haben wir gemeinsam mit der Stadtbibliothek eine Veranstaltung mit Firas Alshater druchgeführt. Firas Alshater ist ein syrischer Schauspieler, Journalist, Autor und Youtuber. Nachdem er Syrien verlassen musste, lebt er seit 2013 in Berlin. Er gilt als „Deutschlands erster Flüchtlings-Youtuber“.

Am Dienstag hat er aus seinen Büchern gelesen, einige seiner YouTube-Filme präsentiert und auf berührende und humorvolle Art und Weise von seinem Leben in Syrien und seinen Anfang in Deutschland berichtet.

Aufgrund der Cornoabeschränkungen konnte diese Veranstaltung leider nur vor einem kleinen Publikum stattfinden; nach diesem schönen Abend war es jedoch bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir Firas in Herne begrüßen dürfen.

Alternative Wirklichkeiten

Monitoring rechts-alternativer Medienstrategien

Antisemitische Verschwörungsmythen, die verschränkt mit Antifeminismus, Rassismus und weiteren rechtsextremen Ideologiefragmenten auftreten, bilden eine treibende Kraft des neuen Rechtsterrorismus. Der digitale Raum hat sich für diese Ideologien und ihre Kolporteure als fruchtbarer Nährboden erwiesen. Auch der Täter von Halle war eingebettet in dieses internationale digitale rechtsextreme Netzwerk.

Denn Hass und Hetze im digitalen Raum entstehen nicht zufällig, sondern sind das Ergebnis langfristiger Planung, der Normalisierung von menschenverachtenden Weltbildern sowie von Propaganda und gezielter Manipulation durch extrem rechte Akteure. Sie sind auch das Resultat eines an vielen Stellen mangelnden Verständnisses für den digitalen Raum, eines geringen Risikos der Strafverfolgung gesetzwidriger Inhalte und fehlenden Wissens über Kommunikationsstrategien im Netz.

Wie solche Strategien im rechts-alternativen Milieu aussehen, was sie bewirken und was demokratische Netzakteure dagegen tun können, beschreibt dieser dritte Monitoringbericht der Amadeu Antonio Stiftung. Er wirft einen Blick auf die maßgeblichen Plattformen und ihren Umgang mit dem Problem, analysiert rechts-alternative Kommunikationselemente anhand bekannter konkreter Beispiele und zeigt auf, welche Möglichkeiten, Erfahrungen und Herausforderungen der Intervention und Prävention es gibt.

Quelle: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/alternative-wirklichkeiten/ 11.09.2020

TANZLABOR Freiheit, Mitbestimmung und Demokratie – unser Stadtteil

Das Projekt wird in Kooperation zwsichen IFAK e.V. und engagierten Einzelpersonen bzw. mit Ensample durchgeführt.

In den Herbstferien können Jugendliche im Alter zwischen 10 – 14 Jahre an den Projekt teilnehmen. Gemeinsam soll getanz, der Stadtraum erfrorscht und den Fragen nachgegangen werden:
Was bedeutet Freiheit für dich? Welche Freiheiten werden dir ermöglicht? Was ist eigentlich eine
Demokratie? Und wie kannst du dich für Themen, die dir wichtig sind, einsetzen?

Bei der Auseinandersetzung mit diesen Fragen und der tänzerischen Gestaltung werdet ihr von dem ENSAMPLE-Tänzer Henning Schröder begleitet. Henning Schröder wurde 1990 in Dortmund geboren. Nach dem Abitur hat er Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Tanz an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert. Als Tänzer aktiv war er beispielsweise in Produktionen des „Instituts für Tanz und Bewegungskultur (DSHS Köln)“ oder auch
für das Herner Tanz Ensemble ENSAMPLE. Seit 2015 ist er als Tanzpädagoge für „Urbanen“ Tanz und
„Zeitgenössischen“ Tanz unteranderem an Schulen in Herne und Köln sowie als Dozent an dern „Akademie für Tanzpädagogik“ in Bochum tätig.
Wann:
09. Oktober (15.00 – 18.00 Uhr Kennenlernen)
10. – 13. Oktober (10.00 – 14.00 Uhr Proben)
14. Oktober (14.00 – 18.00 Uhr Öffentliche Vorstellung im Stadtraum)
Wo: Dorstener Straße 262, 44625 Herne
Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung:
Interessierte zwischen 10 – 14 Jahre ohne Vorerfahrung im Tanzen, können sich mit Angabe des
Namens und Alter bis zum 1. Oktober 2020 bei uns melden.
Die Plätze sind begrenzt, daher meldet euch schnell!
Anmeldung an: r.steffen@ensample.de
Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des
Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Grußwort an das Bündnis Herne zum einjährigen Bestehen am 20.8.2020

Im Sommer des letzten Jahres fühlten sich sogenannte „Besorgte Bürger“ ermutigt wöchentlich durch die Herner Innenstadt zu ziehen.

Unter dem Motto eines „Unsicherheitsgefühls“ fand sich die Gruppe zusammen um zu suggerieren, dass eine bislang schweigende Mehrheit der Bevölkerung sich aufmacht gegen Kriminalität von Ausländern endlich Tacheles zu reden.

Die starke zivilgesellschaftliche Mehrheit der Herner Bevölkerung ließ nicht lange auf sich warten und organisierte ad hoc Gegendemonstrationen mit mehreren hundert Teilnehmenden. Herne ist bunt, Herne ist vielfältig und demokratisch und lässt rassistische Äußerungen nicht unkommentiert.

Auf die Herner Zivilgesellschaft ist Verlass wenn es darum geht, demokratische Grundwerte hochzuhalten.

Das Bündnis Herne hat einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, dass sich selbsternannte Weltverbesserer mit antidemokratischen Parolen auf Widerstand einstellen müssen.

Die „Partnerschaft für Demokratie“ gratuliert allen Beteiligten des Herner Bündnis für ihren kreativen Widerstand und wird auch zukünftig die demokratischen Bestrebungen der Zivilgesellschaft nach allen Kräften unterstützen!

„Wichtig ist nicht das, was getan werden muss, sondern das, was etwas bewirken kann.“ (Konstantin Wecker)

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank Bündnis Herne!

Die Veröffentlichung stellt keine Meinungsäußerung des BMFSFJ oder des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autor*innen die Verantwortung.